Mittwoch, 21. April 2021

Metal Factory since 1999

LP/CD-Reviews (472)

Mit 'The Biology Of Disbelief' erscheint der zweite Longplayer der dänischen Combo namens Shadowspawn, welche sich dem leicht thrashigen Death-Metal alter Schule widmen.

FM - Tough It Out Live

Mittwoch, 21. April 2021
Sommer 1984, in England macht sich die Melodic-Truppe FM auf, um die Welt zu erobern. Mit den Alben «Tought It Out» erlangte man erste grössere Erfolg.
Wäre ich im Februar 2020, also kurz bevor der "Corona-Irrsinn" die ganze Welt in den Würgegriff nahm, nicht privat ein paar Tage in Kopenhagen gewesen, hätte ich Michael Denner (Ex-Mercyful Fate, Ex-Brats) nicht in seinem Plattenladen getroffen und "Brats" wäre für mich wohl einfach etwas aus Fleisch, irgendwie!
Es ist schon eine ganze Weile her, seit die amerikanischen Southern Blues Hard Rocker in der Szene spürbar präsent waren. Ist auch kein Wunder, denn das letzte Studio-Album «Before The Frost...Until The Freeze» erschien 2009 und die grossen Erfolge mit Mehrfach-Platin wurden bereits in den 90ern eingefahren.
Der erste Karriereabschnitt von The Lion's Daughter war noch im Blackened Sludge Metal beheimatet. Von diesen Wurzeln ist auf dem neusten Album «Skin Show» jedoch nichts mehr vorhanden, und so wird zum Duell zwischen Synthie und Metal geblasen.
Hmm..., ok, also zuerst war ich ja etwas irritiert und dachte, man erlaube sich einen Scherz mit meiner Wenigkeit. Aber nein, das hier ist kein Klon der 69 Eyes, sondern schlicht die Goth'n'Roll-Schiene von Jyrki 69, seines Zeichens Frontmann und unfreiwilliger Elvis-Imitator erwähnter Truppe.

TEMPLE BALLS – Pyromide

Dienstag, 20. April 2021
Die finnischen Temple Balls veröffentlicht ihr drittes Album. Kerniger Hard Rock mit einer kräftigen Stimme (Arde Teronen) pocht aus den Boxen. Dazu gesellen sich tolle Gitarrensoli, die an Crazy Lixx erinnern und das Ganze wir mit einer furztrockenen Rhythmusarbeit abgerundet.

NATURE – Afternoon Nightmare

Dienstag, 20. April 2021
Ja, die Jungs klingen ganz böse nach den Demo-Tagen einiger Metal-Legenden, die sich irgendwo bei Omen und Trouble finden lassen. Aber auch hier fehlt es an Klasse und den entsprechenden Songs.
Dies ist das Soloalbum des 220 Volt und John Norum Musikers Peter Hermansson, seines Zeichens Drummer und Sänger.

STEPHEN CRANE – Kicks

Montag, 19. April 2021
Die musikalische Laufbahn begann für den singenden Bassisten Stephen Crane mit der texanischen Southern Rock Band Baby, mit der er in den Siebzigern zwei Alben veröffentlichte.
Erinnert sich noch jemand an Gothic Knights? Die Jungs aus New York veröffentlichten vier Alben, die im Untergrund noch heute für Furore sorgen. Sänger von 1990 bis 1996 war George Tsalikis, der nun mit seinem zweiten Solo-Album auf sich aufmerksam macht.
Wenn das mal nicht ein cooles Rock'n'Roll Girl ist! Mit tätowierten Armen, Motörhead T-Shirt mit abgeschnittenen Ärmeln, Cowboy Boots, Sonnenbrille und Zigarette könnte sie durchaus als eine weibliche (und jüngere) Mischung aus Tommy Lee und Lemmy (R.I.P.) durchgehen.
Der Genuss von Livekonzerten ist ja im Moment aus den bekannten Gründen leider nicht möglich, aber dass aufgrund dieser Begebenheit nun wirklich gefühlt "jede Band" ein Live-Album auf den eh schon überfüllten Plattenmarkt schmeissen muss, ist mir ein Rätsel?!
Nachdem soeben die zweite Mother Road Scheibe veröffentlicht wurde (Februar 2021), erscheint nun als Wiederveröffentlichung das Debüt-Album des ehemaligen Soul Doctor Gitarristen Chris Lyne.
Das Ami-Trio aus Pittsburgh hat bisher drei Studioalben veröffentlicht, nämlich «Mists Of Time» (2016), «Dungeon Crawler» (2017) und «The Wizard And The Tower Keep» (2019). 2020 erschien dazu eine neue EP mit dem bezeichnenden Titel «Heavy Metal Adventure».
Knapp 35 Minuten purer Metal, wie man ihn von der damaligen "New Wave Of British Heavy Metal" her kannte. Auch wenn die Tokyo Blade immer im Schatten der grossen Vier (Judas Priest, Def Leppard, Saxon und Iron Maiden) blieben, zusammen mit Heavy Pettin und Tygers Of Pan Tang machte die Tokyo-Klinge den kommerziell erfolgreicheren Kumpanen das Leben sehr schwer.
Wenn die Rede von Doom Metal oder Epic Doom Metal ist, denkt man in erster Linie an den hohen Norden (Candlemass, Sorcerer, Avatarium) oder die U.S.A. (Trouble, Saint Vitus, Solitude Aeturnus). Doch unser nördlicher Nachbar hält mit Wheel schon seit 2009 eine Hammer-Band bereit, die kaum jemand kennt!
So eine Metal-Sause wäre eine feine und längst überfällige Sache, doch weil das Touren derzeit nicht geht, lassen sich die Künstler eben anderes einfallen. Deshalb haben sich auch Endseeker, nach «The Harvest» von 2019, schnell an neues Material gemacht.
Steve Hackett's Dauersänger Nad Sylvan beglückt uns hier mit seinem neuen Solo-Werk. Im Gegensatz zu seiner Vampir-Trilogie schlägt Nad hier etwas ruhigere Töne an, Richtung akustisch, ruhig und folkig.

AARA – Triade I: Eos

Samstag, 17. April 2021
Dieses Jahr scheint ein hervorragender Jahrgang in Sachen heimischem Black Metal zu sein. So haben bereits Ghörnt mit «Nedchrescht» ein tolles Debüt veröffentlicht und nun hauen Aara mit «Triade I: Eos» einen Meilenstein aus dem Felsen.
Cannibal Corpse, die Urgötter des Death Metals? Nein, bewusst nicht "floridianisch" gewählt, denn Cannibal Corpse gründeten sich im Jahre 1988 in Buffalo, im Staate New York und wanderten zu einem späteren Zeitpunkt dann nach Tampa, im Staate Florida.
"This was Holding Absence"! Mit diesem Post schockten die Melodic Hardcore-Youngsters aus Wales vor etwa einem halben Jahr die stetig wachsende Fangemeinde.
Die Ukrainer Sealand Airlines sind echte Paradiesvögel, denn obwohl sie absolut berechtigt unter dem Label "Progressive Rock" agieren, lässt es sich nicht von der Hand weisen, dass sie auch Einflüsse aus ganz anderen Genres in ihr musikalisches Schaffen einfliessen lassen.

YAWNING SONS – Sky Island

Freitag, 16. April 2021
Es gibt Scheiben, die man sich nach einer arbeitsintensiven Nachtschicht auf dem langen Nachhauseweg im Sinne der Verkehrssicherheit nicht einverleiben sollte.

HORNDAL – Lake Drinker

Donnerstag, 15. April 2021
Stellt Euch vor, ihr habt die Vogelperspektive und/oder seid mit einer Drohne über Skandinavien unterwegs. Ihr zieht Euch diese majestätischen wie auch sehr mächtigen Bilder in Euer Gedächtnis rein. Was bleibt? Eine Dokumentation über Skandinavien von oben, eh logo, Alter..., äh..., beziehungsweise Alte.

GRANDE ROYALE – Carry On

Donnerstag, 15. April 2021
Hmm..., zuerst war ich skeptisch, da ich anno domini die vierte Scheibe der Schweden «Take It Easy» zwar für ganz okay, aber nicht wirklich spektakulär befunden hatte.
Mit «Days Go By» stand das letzte Lebenszeichen der Südkalifornier 2012 in den Regalen der Plattenläden. Nach über acht Jahren Abstinenz fanden The Offspring erneut zusammen, wechselten noch kurzerhand den Bassisten aus und werkelten mit neuen Kräften an «Let The Bad Times Roll» herum.

PHILM – Time Burner

Donnerstag, 15. April 2021
Die aus Los Angeles stammende Band namens Philm setzt mit ihrem dritten Langspieler «Time Burner» über den grossen Teich. Interessanterweise sass einmal Dave Lombardo hinter den Drums, ist aber inzwischen ausgestiegen, was ich dem Kerl aber nicht verdenken kann, dazu aber mehr im Verlauf dieses Reviews.

THE END MACHINE – Phase2

Mittwoch, 14. April 2021
Dreiviertel des erfolgreichsten Dokken Line-ups veröffentlichte 2019 ihr Debüt-Album. Gitarrist George Lynch, Bassist Jeff Pilson und Trommler "Wild" Mick Brown sassen mit dem ehemaligen Lynch Mob und heutigen Warrant Sänger Robert Mason zusammen und zelebrierten ein Werk, welches das Flair der guten alten Dokken-Tage in eine Lynch Mob aggregierte Welt transferierte.

CORTÉGE – Chasing Daylight

Mittwoch, 14. April 2021
Nach mehreren Jahrzehnten intensiven Musikkonsums meint man irgendwann, mehr oder weniger alles gehört zu haben was musikalisch irgendwie vertretbar ist.

ADAMANTIS – Far Flung Realm

Mittwoch, 14. April 2021
Spannend: Die amerikanischen Epic Power Metaller Adamantis erinnern mich auf ihrem Debüt-Album an Blind Guardian, obwohl sie eigentlich nur wenig mit diesen deutschen Szene-Primussen zu tun haben.
Satte 22 Jahre ist es seit dem letzten Album der Super-Proggies Portnoy, Petrucci, Rudess und Levin her.
Johan Kihlberg macht Laune. Nicht nur, weil er weiss wie mit den Trommelstöcken umzugehen ist, sondern auch weil seine Begleitband mit Sänger Jonny Lindkvist (Nocturnal Rites), Gitarrist Lars Chriss (Lion's Share), Bassist John Levén (Europe), Keyboarder Kay Backlund und den Gästen Snowy Shaw, Mats Vassfjord (220 Volt) und Pontus Egberg (King Diamond) ihr Handwerk beherrscht.
Das Stockholmer Quartett lässt nichts anbrennen. Praktisch genau zwei Jahre nach Veröffentlichung des vielgelobten Debüts «Débris & Rubble» legen die drei Jungs und die Dame am Mikro nach und liefern mit «Mountain Of Sugar» einen mehr als würdigen Nachfolger ab.
Ein wildes Gemisch aus Pop, Folk, Heavy und Industrial Metal präsentieren uns die Kroaten Manntra auf ihrem fünften Album. Das Wichtigste: Es unterhält grandios auf hohem Niveau.

WHEEL – Resident Human

Dienstag, 13. April 2021
Das zweite Album der britisch-finnischen Band macht es dem Zuhörer nicht leicht. Zum Teil warten die Herren mit schwerer Kost auf, die ihre Zeit braucht, um vollständig verstanden und verarbeitet zu werden.

THRONE – Pestilent Dawn

Montag, 12. April 2021
Holla die blackened-deathige Waldfee und der ebenfalls so ausgestattete Waldgeist! Was kommt uns da aus dem lockeren Boden so durch unserer Körper geschossen, als würden wir soeben einen aufspiessenden Tod aus der eigenen Sicht her erleben?

ARION – Vultures Die Alone

Montag, 12. April 2021
Finnischer Eurovision Songcontest. Vorentscheidung. Teenager. So begann alles bei Arion.
Seite 1 von 12

Anzeige

Don't have an account yet? Register Now!

Sign in to your account