Donnerstag, 06. Mai 2021

Metal Factory since 1999

LP/CD-Reviews (532)

AVERLANCHE - Life’s Phenomenon

Freitag, 06. November 2020
Augenverdreh-Moment incoming: Ein weiterer Debüt-Flop einer potenten Band. Nein, ich meine nicht, die Musik sei schlecht. Ganz und gar nicht. Tatsächlich hört sich die Scheibe angenehm, aber wie bei so vielen neuen Bands fehlt das gewisse Etwas, welches die Band von der Masse abhebt.
Nach "Chapter I" und "Chapter II" von A Woman's Diary bringt die Imperia-Frontdame nun akustische Arrangements, und hier hat Helena Iren Michaelsen die Möglichkeit, die klassische Gesangsausbilding hörbar zu machen. Coverversionen, z.B. von "Hallelujah" (Leonard Cohen) oder "Don't Let Daddy Kiss Me" (Motörhead) füllen das Album fast gänzlich.

WITCHWOOD – Before The Winter

Freitag, 20. November 2020
Diese Scheibe ist für mich zugegebenermassen eine angenehme Überraschung. Dass Italien schon lange nicht mehr das Land ist, in dem gefühlt jede zweite Band mit Bombast und Pathos überladenen, süsslich-kitschigen Hollywood Metal spielt, ist mir schon lange klar, aber mit einem dermassen detailverliebten Classic Rock-Album dieses Formates hatte ich nun wirklich nicht gerechnet.

THE MAGIK WAY – Il Rinato

Freitag, 15. Januar 2021
Ich habe mir die Scheibe der italienischen Okkultisten angehört, und jetzt prangt ein grosses Fragezeichen auf meiner Stirn. Rituelle, okkulte Musik nennen sie ihr Genre, damit bin ich absolut einverstanden. Aber diese Scheibe ist gelinde gesagt speziell.
Die Aargauer Shrines Of Dying Light sind meines Erachtens noch nicht ganz dort angekommen, wo sie hingehören. Was dem Rezensenten gefällt, ist die tiefe, sonore Stimme von Chefideologe Julian Rossdeutsch, welche insbesondere in den Growlparts ihre volle Kraft entfaltet.

LYKANTROPI – Tales To Be Told

Freitag, 06. November 2020
Die schwedischen Blumenkinder sind Meister ihres Fachs, daran besteht für mich nicht der geringste Zweifel. Wenn es darum geht, den harmoniegeschwängerten Sound zu reproduzieren, dem am Ende der Sechzigerjahre Szenegötter wie Crosby, Stills, Nash and Young oder The Mamas And The Papas frönten, dann kann den sechs Schweden kaum jemand das Wasser reichen.
Das Powertrio aus Fribourg zementiert einmal mehr den Ruf, den schweizerische Rockbands im Ausland geniessen, sofern ihre Stossrichtung nicht Radiotauglichkeit und möglichst viel Airplay anvisiert. Kauzig, eigen, streckenweise recht schräg aber (gerade deswegen?) stets spannend klingen die Songs, welche die Jungs Corona-bedingt sehr kompetent im Mai des laufenden Jahres im eigenen Proberaum aufgenommen haben.

PERIPHERY – Live In London

Freitag, 26. März 2021
In Zeiten, in denen Live-Gigs von Bands sehr rar gesät sind, nimmt die Veröffentlichung von Live-Alben schon fast inflationäre Ausmasse an. So sind auch Periphery eine der Bands, die mit einem livehaftigen Werk die Gegend unsicher machten.
Aus dem finnischen Seenland kommen Kaunis Kuolematon mit ihrem dritten Album "Syttyköön Toinen Aurinko" daher, um sich, mit epischem Metal, den Weg ins Gehör zu verschaffen. So wird mit dem Intro "Sub Idem Tempus" gefühlvoll das Album eröffnet. Romantisches Gezupfe, das zum Träumen verleitet.
Die Melodic/AOR-Band East Temple Avenue wurde vom australischen Gitarristen, Komponisten und Produzenten Darren Philipps ins Leben gerufen. Der Konstellation liegt eine interessante, wenn auch sehr befremdende Tatsache zugrunde. Die sechs Musiker weilten nämlich noch nie im selben Raum!

ROB MORATTI – Paragon

Freitag, 30. Oktober 2020
Der Kanadier Rob Moratti konnte in den ersten Jahres des Jahrtausends auf vier Alben von Final Frontiers durchs Band für Aufsehen in der Melodic/AOR-Gemeinde sorgen. In der Folge wurde er von seinen Landsleuten Saga als Ersatz von Original Vocalist Michael Sadler rekrutiert.

CATS IN SPACE – Atlantis

Freitag, 04. Dezember 2020
Bereits zum vierten Mal nimmt uns die britische Combo Cats In Space auf eine Reise zurück in die Siebziger mit. Wie schon in der Vergangenheit, können die Weltraumkatzen auch dieses Mal Akzente setzen, was bei der anhaltenden Veröffentlichungsflut alles andere als selbstverständlich ist.
Ich weiss noch, als ich mir dieses dritte Werk der Schweden um Daniel Gildenlöw und damals noch mit Bruder Kristoffer am Bass das erste Mal angehört habe. Ich war ziemlich verwirrt und es brauchte einige Durchläufe, um das Potenzial dieses Rundlings zu erkennen und zu verstehen.

LAZARUS DREAM – ALIVE

Freitag, 13. November 2020
Der Opener «Dawn Of Time» ist beim ersten Anhören etwas gewöhnungsbedürftig. Der Song beginnt mit Drums und Synthie-Klängen, geht dann in ein Metal-Riff über, um dann mit einem sehr melodiösen Refrain-Gesang weiter, das verwirrt etwas, gefällt dann aber bei jedem Durchgang mehr und entpuppt sich als starker Song mit einem sehr langen, interessanten Gitarrensolo.
Gut anderthalb Jahre nach dem Debüt veröffentlicht der geheimnisvolle Gitarrist Namens DarWin sein zweites Werk. Mit Simon Phillips an den Drums und Matt Bissonette am Bass.
Das dritte Werk des Polen Mariusz Duda geht in die Folk-Musik-Richtung. Und zwar Skandinavien und Osteuropa. Und Mariusz bietet hier echt tolle Stücke an, sechs auf CD 1 und drei Bonustracks auf CD 2. Mit «Transition 2» sogar einen Longtrack, der fast 28 Minuten dauert.

SODOM – Genesis XIX

Freitag, 27. November 2020
Sodom hat sich mit den Alben, welche in der Besetzung Tom Angelripper (Gesang, Bass), Bernemann (Gitarre) und Bobby/Makka (Schlagzeug) eingespielt wurden, einen unglaublich hohen Stellenwert erspielt.

STAN BUSH – Dare To Dream

Freitag, 28. August 2020
Stan wurde bekannt durch seine Filmmusik («Transformers») oder auch durch «Love Don’t Lie», welches mit House Of Lords zum Hit wurde. Mister Bush ist seinen Wurzeln treu geblieben und komponiert noch heute gefühlvollen Melodic Rock, der seine Schublade zwischen Journey und Survivor findet.
Ignitor... Da schrieb ich doch schon mal was... Genau, Jason McMaster, der ehemalige Dangerous Toys-Shouter, schreit sich seit 2008 bei Ignitor seine Stimmbänder heiser.

EXARSIS – Sentenced To Life

Freitag, 27. November 2020
Alleine anhand des Covers kann man wissen, welche Art von Musik die Griechen spielen. Vieles erinnert an die Engländer von Xentrix, wenn man sich das Cover von «Sentenced To Life» ansieht. Mit einem Gitarreninferno startet «Another Betrayal» und man sieht sich an die seligen Zeiten von dem wilden Hades erinnert.
Es war das fünfte Album der Krefelder und auch der Durchbruch für das damalige Quartett.

IRON SAVIOR – Skycrest

Montag, 28. Dezember 2020
Das elfte Album der Hamburger Iron Savior ist nach wie vor... METAL PUR! Klar gibt es immer ein bisschen Judas Priest zu hören, aber dies in einem Mass, dass man nicht von einem Plagiat spricht, sondern von fein eingestreuten Zutaten. Ausserdem ist die Truppe eine Einheit, die es nicht nötig hat zu klauen, denn dazu ist der Vierer eine zu authentische Truppe mit einem zu eigenen Sound.
KauEs sah fast so aus, als ob Sainted Sinners das Zeitliche gesegnet hätte, auch wenn Bandleader Frank Pané immer beteuerte, dass die Truppe seit dem Ausstieg von Sänger David Reece nur auf Eis liegt. Nun ist der Fünfer mit dem dritten Album zurück und hat dank des völlig unterbewerteten Jack Meille (Tygers Of Pan Tang) neuen Atem bekommen.

SIX FOOT SIX – End Of All

Freitag, 11. Dezember 2020
Was passiert, wenn Manowar und Sabaton eine Nacht durchzechen, sie am folgenden Mittag durch die Sonne geblendet aufwachen, so wie sie die Metal-Götter schufen, und neun Monate später das uneheliche Kind das Licht der Welt erblickt? Der Name wäre Six Foot Six.
Coole Idee der Schockrocker Lizzy Borden. Nach dem letzten «Best Of» kommt der zweite Teil ans Tageslicht und beinhaltet die letzten drei Studioscheiben «Deal With The Devil» (2000), «Appointment With Death» (2007) und «My Midnight Things» (2018) und würzt das Ganze mit zwei Covertracks.

SQUEALER – Insanity

Freitag, 04. Dezember 2020
Squealer ist eine alte Szenengrösse in Deutschland, die aber nie den Durchbruch schaffte. Nicht nur, dass Mike Terrana (ehemals Rage, Axel Rudi Pell, Malmsteen) mit trommelte, sondern auch Tobias Exxel (heute in Diensten von Edguy) und Andy Allendörfer (Gründer von AFM Records) waren Bandmitglieder.
1988 erschien das Album der deutschen SDI. Purer Speed Metal, wie er damals gern gehört wurde, ist auf «Sign Of The Wicked» zu hören. Klar sind die alten Helloween und Rage zu hören, wenn man sich den Einstieg «Coming Again», oder «Megamosh» anhört.
Was soll man zu diesem Meisteralbum sagen? Tag um Tag sog ich mir die neun Tracks des Debütalbums von Iced Earth ein und war beim jeden Hören noch ein bisschen begeisterter. Schon mit dem Opener «Iced Earth» und den sich abwechselnden schnellen und langsamen Momenten entlud sich ein metallisches (Fege-) Feuerwerk, das es in dieser Form selten gab.
Diese Zweiergruppe aus dem Süden Finnlands ist mir bisher komplett unbekannt. Alles, was ich weiss, ist, dass sie seit 2018 existieren und uns nun eine neue EP vor die Füsse knallen. Ich bin gespannt, was dieses skandinavische Black Metal-Projekt für uns bereit hält.

AKHLYS – Melinoë

Freitag, 08. Januar 2021
Diese dreiköpfige Gruppe aus Colorado ist den meisten wahrscheinlich durch ihr 2015er-Album «The Dreaming 1» bekannt, welches in der Black Metal Szene mit grossem Erfolg eingeschlagen hat. Selbiges war das zweite Studioalbum der Band.

IMHA TARIKAT – Sterneberster

Freitag, 11. Dezember 2020
Dieses Drei-Mann-Projekt aus Deutschland ist mit seiner Gründung 2017 noch jung. Nichtsdestotrotz haben sie sich mit ihrer Faszination für die Kraft des Kosmischen und ihrer rohen Musik einen Namen gemacht.

DODENKROCHT – The Dying All

Freitag, 27. November 2020
Dass ich von diesem Projekt noch nie etwas gehört habe, erschreckt mich angesichts der Diskographie und Geschichte der Band fast schon etwas. Das Projekt wurde 2004 als Ein-Mann-Projekt gegründet und ist mittlerweile zu einer fünfköpfigen Band herangewachsen.
Fuck nochmals, diese Jungs will ich endlich live sehen, wenn es denn wieder möglich ist! Ich bin ihnen immer mal wieder über den Weg gelaufen, sei es auf YouTube als Vorschlag, in eingängigen Musikzeitschriften oder sonst wo.
Ach du Scheisse - ein einziger Song, eine gute halbe Stunde lang, das ist also das neueste Werk von Shores Of Null. Kann man machen, muss man aber nicht. Aber ich sag euch eins: So derb gebeutelt war ich die letzten Male bei Songs von Ghost Brigade oder Memory Driven.

INHUMAN - Contra

Mittwoch, 11. November 2020
Aus Portugal kommen immer wieder gute bis sehr gute Bands hervor, man nehme nur als Beispiels Moonspell oder Heavenwood. Inhuman sind jetzt offenbar Mister Moonspell, Fernando Ribeiro himself, aufgefallen, so dass er die Jungs gleich bei seinem Label unter die Fittiche genommen hat.

TIEFROT – Rabenherz

Montag, 16. November 2020
TiefRot, von Sängern Becky Gaber und Gitarrist/Keyboarder Wieland Hofmeister gegründet, setzen ihren Plan, jedes Jahr ein neues Album zu veröffentlichen, erfolgreich um. Mit «Rabenherz» kommt nun das dritte Studioalbum auf den Markt, in dem zusätzlich das nun vollständige Line-Up der Band erstmals präsentiert wird.

MAJESTICA – A Christmas Carol

Freitag, 04. Dezember 2020
KAuNachdem die Symphonic Power Metal Band Majestica letztes Jahr ihr Debut veröffentlicht hat, überrascht sie ihre Fans nun mit einem ganz besonderen Weihnachtsgeschenk. «A Christmas Carol» liefert Weihnachtslieder in epischen, melodiösen und aufmüpfigen Power Metal-Stil. Wie es der Albumtitel schon andeutet, verarbeitet das Werk die Weihnachtsgeschichte «A Christmas Carol» von Charles Dickens.
Nach zwanzig Jahren Karriere und elf Studioalben, wobei das letzte «The Book Of Fire» erst kürzlich erschienen ist, erstellen die Dark Rock Spezialisten Mono Inc. eine Balladen-Compilation, wobei alle Balladen durch die ganze Diskographie zusammengestellt wurden. Mono Inc. aus Hamburg sind für ihre atmosphärischen, schönen und doch melancholischen Lieder und insbesondere für ihr Händchen für Balladen bekannt.

Anzeige

Don't have an account yet? Register Now!

Sign in to your account