Dienstag, 26. Oktober 2021

Metal Factory since 1999

LP/CD-Reviews (1023)

Singer und Songwriter Mark Spiro macht genau das, was er am besten kann, nämlich melodische Rock-Songs schreiben und diese mit seiner feinen Stimme veredeln. Bekannt wurde er durch seine Beiträge zu Filmen wie «Top Gun», «True Romance» oder «Music From Another Room».
"Grandfather, tell me a story!". Wer erinnert sich nicht an diese Textpassage von Manowars «The Warriors Prayer»? Ähnlich geht es los auf «Legend Of Valley Doom» mit dem Opener «Seven Ancient Artifacts».
Die Corona-Krise bringt ab und zu skurrile Dinge ans Tageslicht. Ist ja auch logisch, man hat Zeit ohne Ende und kann endlich alle die Projekte in Angriff nehmen, die man schon immer machen wollte.
Die Italiener bringen ihr zweites Album heraus. Ruhiger, sanfter und von Rossella Moscatellas Gesangstimme getragener Gothic Metal, der seine Wurzeln eher im Rock schlägt, prägen «The Last Night Of Fall».

GOAD – La Belle Dame

Sonntag, 16. Mai 2021
Die italienische Progressive Rock-Band GOAD, gegründet 1974 in Florenz, kommt hier mit ihrem neuen Werk ums Eck. Beim Album handelt es sich um eine Rock Oper, die der Ballade «La Belle Dame ohne Merci» des englischen Poeten John Keats gewidmet ist.
In einer neuen Konstellation präsentieren sich Djevel im zehnten Jahr ihres Bestehens. So haben sich Ciekals/Gitarre und Faust/Drums mit dem Sänger/Bassisten Kvitrim Verstärkung ins Boot geholt.

ESCAPE – Fire In The Sky

Sonntag, 16. Mai 2021
Oma, reiss die Lautstärke beim Keyboard auf und schmeiss die Dritten ins Publikum. Okay, vielleicht eine ziemlich "unfaire" Einleitung, aber ich sags immer wieder. Wer den Sound dermassen mit Keyboards zukleistert, hat einen sehr schweren Stand bei mir.
Yo, gehen wir mal etwas an die Nordsee, genauer gesagt in die Niederlanden, nach Kampfen, Overijssel, zu The Monolith Deathcult, die sich im Jahre 2002 erstmal als Monolith zusammen taten, um dann fortan mit längerem Namen die metallischen Adern und Venen zu malträtieren und die Gebilde an deren Stränge auf Metzgerhaken aufzuhängen und der Welt zu demonstrieren, hier sind wir.
Trommler Tommy Clufetos (Black Sabbath, Ozzy, The Dead Daisies) veröffentlicht hier eine Scheibe, die sich im Fahrwasser von The Scream und dem selbstbetitelten Mötley Crüe Album bewegt.
Der Studiomusiker und Gitarrist Dan Baune wandelt auf Solopfaden. Er macht das mit einem sehr abwechslungsreichen und guten Erstwerk. Dazu hat er eine ganze Armada an Gastmusikern für sich gewinnen können.

PIKES EDGE – Hope

Freitag, 14. Mai 2021
Spricht man von München, stehen umgehend Schlagwörter wie das Hofbräuhaus, das Oktober-Fest auf der "Wiesn" oder der FC Bayern München auf der Matte. Musikalischen Pop-Mainstream verkörpert die Band Münchener Freiheit, und wie stehts mit Lärmigem? Jo mei, schon mal was von Pikes Egde gehört? Nicht? Dann wird es aber höchste Zeit!

CALIBAN – Zeitgeister

Freitag, 14. Mai 2021
Caliban zählen seit ihrer Gründung 1997 neben Heaven Shall Burn zu den Veteranen der deutschen Metal-Szene. Auch sind deutsche Texte keine Seltenheit mehr für die Band aus dem Ruhrgebiet.
Wenn man eine Gemeinsamkeit skandinavischer Künstler nennen müsste, dann wäre das mit Sicherheit ihre Liebe zur Natur, sowie die dazu stimmigen Gefühle. Zu dieser Kategorie gehört auch die Norwegerin Liv Kristine.
War es für Chris von Rohr von Krokus der Jurasüdfuss-Mief, der ihn dazu brachte aus den bürgerlichen Formen auszubrechen, so war dies für Schmier (Gesang, Bass), Mike (Gitarre) und Tommy (Schlagzeug) die gleiche Antriebsfeder. Einfach nicht der Jurasüdfuss, sondern die südbadische Langweiligkeit.
Man stelle sich vor, es ist eine sternenklare Nacht und tanzt ausgelassen (und rituell) für sich, wird von einem starken Wind getroffen und aufwirbelt. Etwa so präsentiert sich der Einstieg zum neusten Streich der Mexikaner. Der viel zu lange Begriff Satanic Death Industrial Metal scheint dennoch die passendste Erklärung für den Sound zu liefern.
Die Truppe aus Stockholm um den Gitarristen Thomas Wolf, der die Band bereits 1995 aus der Taufe gehoben hat, liess die Aufnahmen des sechsten und bisher letzten Studio-Albums «Rising Symphony» von 2003 remastern und möchte damit wohl, nach fast zwei Dekaden "Ruhe", die Band wieder ins Gespräch bringen.

VIKING – Do Or Die (Re-Release)

Donnerstag, 13. Mai 2021
High Roller Records hauen im Moment einiges auf dem Vinyl-Markt, um die alten Fans und mögliche neue von der Qualität der alten Bands zu überzeugen. Die Demos mit Destruction sind eine tolle Geschichte, aber die Amis von Viking…, es muss einem ja nicht alles gefallen, oder?
Mit dem zweiten Album «Man Of Straw», das 1989 ein Jahr nach dem Debüt erschien, wollten Viking gleich nachlegen.
Die schwedischen Heavy Metaller Mindless Sinner betreiben mit «Turn On The Power» Geschichtsunterricht. Nur so ist dieses Album auch richtig anzuhören.

SONIC HAVEN – Vagabond

Mittwoch, 12. Mai 2021
Die neue Truppe von Herbie Langhans bietet feinen Heavy Rock, bei dem der Sänger, Songwriter und Produzent wie David Reece in seinen alten Accept-Zeiten singt.

OSIAH – Loss

Mittwoch, 12. Mai 2021
Aus dem United Kingdom, Sunderland, Tyne And Wear, England stammt dieses Five-Pack namens Osiah, welches seit 2012 seine Unarten im technischen Deathcore in den Nebelschwaden verbreitet und mit «Loss» bereits den dritten Longplayer, nebst einer EP und drei Singles, veröffentlicht.
Wenn in unseren Breitengraden, speziell bei unserem nördlich gelegenen Nachbar Deutschland, die Rede von einer oder besser "der" Metal-Queen ist, fällt überwiegend und auch zurecht der Name Doro Pesch (Ex-Warlock). Dabei darf aber keinesfalls Jutta Weinhold (73) vergessen werden, die nach wie vor abliefert, und wie!
Hinter Brian Island steckt eigentlich Brian Cowieson, ein kanadischer Bassist und Sänger. Er macht Musik mit diversen Bands und schreibt auch Songs für andere Musiker.

S A R R A M – Albero

Dienstag, 11. Mai 2021
Es erreichen uns ja des Öfteren Veröffentlichungen, deren Metal Factory-Kompatibilität zumindest diskutabel ist. Im Falle von «Albero» (It. Baum) bin ich mir allerdings schon beinahe sicher, dass dieser Output einen sehr schweren Stand unter unserer Leserschaft haben wird.
Dies ist das sechste und letzte Album der Wiederveröffentlichungs Serie der Proggies aus den 70ern, erschienen 1979. Bei diesem letzten Werk der Norweger kehrte Sängerin Gundy Aspaas zurück zur Band.
Die amerikanische Band Kardashev, die sich nach dem gleichnamigen russischen Astrophysiker benannt hat, legt eine EP namens «The Baring Of Shadows» auf den Gabentisch.
Ritual wurden 1973 in London gegründet und gelten insgeheim als die Erfinder des Okkult-Metals. Was man beim Anhören der Tracks von «Valley Of The Kings» durchaus nachvollziehen kann. Denn neben den typischen "New Wave Of British Heavy Metal" Einflüssen, sind es die akustischen Momente, welche den Tracks einen ziemlich unheilvollen Anstrich verleihen.
Die hohe Dichte an originellen dänischen Newcomern reisst seit einiger Zeit nicht mehr ab. Dennoch schliesst diese Tatsache nicht aus, dass auch konventionellere Combos wie Ghost Iris durchsickern.
Nach der letztes Jahr veröffentlichten Single mit den Covers von «The Lion's Roar» und «Life's Been Good» erscheint nun wieder ein full-lenght Album, das inzwischen Siebte der Bandgeschichte.
Lassen wir wieder mal südamerikanisches Blut fliessen, die Blutgerinnsel entstehen und entfachen. 2017 entstanden In Asymmetry in Concepción, Bio Bio, Chile wie der Phoenix aus der Asche. Eine 4er-Combo, welche sich dem technischen, brutalen Death Metal verschrieben hat und diesem in erstaunlich hervorragender Produktion auch sehr gerecht wird.

STEEL FOX – Red Snow

Montag, 10. Mai 2021
Wer Alben aushält, die 41 Minuten lang "durchbrettern", darf hier gerne weiter lesen. Alle anderen erfreuen sich an den ersten zwei bis drei Liedern der Brasilianer und wechseln dann zu einer anderen Band.
«Motörhead meets Tesla», so könnte man das Album von Trucker Diablo umschreiben. Das zumindest verkündet «BTKOR» («Big Trucks Keep On Rolling») als Opener.
Die Schweden starten mit einem starken, verspielten Prog Rock Song in das neue Album. Der abwechselnde Gesang von Jan Johansen und Sängerin Annica Svensson tut den Songs gut und sorgt für die nötige Abwechslung.
Die tschechische Band Inferno ist schon eine ganze Weile mit dabei und bleibt auch mit dem neuen Album «Paradeigma (Phosphenes Of Aphotic Eternity)» dem Black Metal treu.
Diese schmucke Doppel-LP (auch als Download erhältlich) ist der Nachruf auf einen stillen, unbesungenen Helden des amerikanischen Doom Metal. Am 10. Januar 2018 verstarb der Gitarrist Alfred Morris III infolge seiner Diabeteserkrankung im Alter von 60 Jahren. Zurückgelassen hat er uns nebst etlichen Demos und selbstproduzierten EPs auch eine Handvoll Alben, von denen mir insbesondere das letzte, namentlich «South Of The Earth», am Herzen liegt.
Es fällt schwer, dem Corona-Virus überhaupt etwas Positives abgewinnen zu können, was letztlich aber dennoch eine Frage des Blickwinkels ist. Die beschleunigte Digitalisierung als Folge davon ist das eine, und das andere ist ein überaus "opferdurchtränkter Gewinn" für uns Metalheads. Die gebeutelten Bands sehen das freilich anders, haben aber keine andere Wahl.
Robin McAuley gehört für mich noch immer zu den besten Sängern auf diesem Planeten. Dies hat er auch eindrücklich bei den letzten Michael Schenker Fest-Auftritten und Studioalben unter Beweis gestellt.
Auch wenn die Bandbio von Musik für Freunde von Iron Maiden, Judas Priest, Accept und Armored Saint spricht, kommen mir beim Anhören des Openers «Hangover Rider» als Erstes Grave Digger in den Sinn.
In Vermont (U.S.A.) erblickte 2016 diese sludgige, droneige, doomige und leicht deathige Masse der Langsamigkeit als 2-Mann-Band das Leuchten der Lavaströme und präsentiert mit «Bury Me Beneath This Rotting Earth» den dritten Longplayer, analog einem Vulkanausbruch, zähflüssig, heiss und gefährlich in Düsterheit umhüllt.

ARTILLERY – X

Freitag, 07. Mai 2021
Gehen wir zurück zu den Anfangstagen des Thrash Metals. Da war die Bay Area, welche der kompletten Szene Atem und Leben einhauchte. Die Jungs dort machten grundsätzlich nichts anderes, als ihre Riffs und Soli schneller als ihre Vorbilder zu spielen, die da waren Iron Maiden, Judas Priest, Saxon, Raven und UFO.
Geschrieben wird das Jahr 2019, als sich fünf Freunde zusammen taten, genauer in Mc Allen, Texas, U.S. of A., und beschlossen, dem thrashigen Death-Metal zu frönen. Gesagt, getan. Wir schreiben das Jahr 2021 und halten demzufolge den Erstling, das Debüt-Album besagten Gedankensprunges im Jahre 2019 namens «Pulled From The Pit» mit acht Tracks in den Händen.
Mit Seth melden sich wahre Pioniere der französischen Black Metal Szene mal wieder zu Wort und fackeln mit ihrem unheiligen Sound so ziemlich alles ab, was ihnen in die Quere kommt. Da passt das Cover mit dem Brand der Notre Dame-Kathedrale von 2019 natürlich wie die Faust aufs Auge.
Kayak wurden 1972 in Holland, respektive Hilversum von Keyboarder Ton Sherpenzeel gegründet. Und dieser ist auch noch das einzige verbliebene Original-Mitglied. Unterstützt wird er hier unter anderem von Kristoffer Gildenlöw am Bass und Gesang.
Die Überschrift in der offiziellen Presse-Info lautet: "Gegen jede Chance - dem Schicksal zum Trotz!" Wie wahr, denn die Geschichte von Witchbound geht einher mit der von Stormwitch. Im Zentrum steht dabei das tragische Ableben der Gitarristen Harald "Lee Tarot" Spengler (2013) und Martin Winkler (2019).

FARCRY – Balance

Donnerstag, 06. Mai 2021
Die Geschichte der Melodic Band FarCry aus dem Nordosten der USA reicht bis ins (Gründungs-) Jahr 2006 zurück. 2009 wurde das Debüt «High Gear» veröffentlicht, zwei Jahre später der Nachfolger «Optimism». Beide Alben stiessen zwar auf Wohlwollen der Genre Fans, konnten aber keine grosse Welle verursachen.
So, mit House By The Cemetery haben wir ein Original aus Schweden, das, wen wunderts, dem deathigen Konstrukt à la Entombed und Dismember frönt. Zusammengesetzt zocken hier Rogga Johansson und Matthias Fiebig (Paganizer) sowie der gute Mike Hubrovcak (Monstrosity) unter dem Pseudonym House By The Cemetary und veröffentlichen mit «Rise Of The Rotten» das Debüt-Album mit neun Tracks.

KIBERSPASSK – Sea Bear

Donnerstag, 06. Mai 2021
Aus den Tiefen Russlands erklingt düstere Musik. Harter Electro, zusammengeführt mit einer absolut ausgeklügelten Gesangsmischung bekommt man zu hören. Ob es nun rauer Sprechgesang ist, glockenklarer Gesang oder dann mongolischer Kehlkopfgesang, eins ist sicher, es fährt unter die Haut.

DOMKRAFT – Seeds

Mittwoch, 05. Mai 2021
Aus Stockholm, Sverige, stammt dieses Trio namens Domkraft und zelebriert mit «Seeds» das dritte full-length Studioalbum mit sieben Tracks. Ohkeh, umschrieben wird ihr Sound mit "Psychedelic Sludge Metal". Yep, psychedelisch ist der Sound. Sludge Metal ist auch die tragende Rolle, nebst Alternative und doomigen Momenten. Geht auch noch was à la Krautrock? Yep.

WARISH – Next To Pay

Mittwoch, 05. Mai 2021
Hmm..., joa doch, also generell kann man die Chose als Punk Rock bezeichnen. Da haben wir die eingängigen, repetitiven Riffs, das aggressive Drumming, plus ein Sänger, der gerne mal ins Mikro schreit, mit derb viel Verzerrung und Hall drin - man könnte meinen, der gute Brian Warner hätte damals nicht auf die Goth/Industrial-Schiene gesetzt.
Kent Engströn gründete die Band 2014 und holte sich den ehemaligen Malmsteen Sänger Göran Edman mit ins Boot. Musikalisch tobt man sich aus im Bereich Blues Rock und Hard Rock.
Aus Norwegen kommt das Trio Nekromantheo. Die Jungs haben sich dem Thrash Metal verschrieben, wie ihn Sodom und Kreator zu ihren Anfangstagen zelebrierten. Bedeutet: Gebolze mit feinen Gitarrensoli, die von einer bösen Stimme begleitet werden.
Seit 2009 gehören Ninkharsag zur britischen Black Metal Szene und präsentieren, mit stolzer Brust, ihr zweites Album «The Dread March Of Solemn Gods».
Die 1981 in Schweden gegründete Truppe tritt wieder aus dem Schattendasein hervor. Nachdem zwischen 1982 und 1985 drei Alben und zwei EPs veröffentlicht wurden, meldet sich das Quintett mit schnörkellosen, auf den Gitarren aufgebauten, zehn neuen Liedern an der Metal-Front zurück.
Aha, mal wieder was aus Schweden, genau genommen aus Stockholm. Die Musik der Nordländer ist irgendwo zwischen Opeth, Pink Floyd angesiedelt und die rockige Seite kommt so aus Richtung Deep Purple.

WINTERBLOOD – Finsternis

Dienstag, 04. Mai 2021
Bei Winterblood handelt es sich um ein Projekt des Italieners Stefano Senesi. So fabriziert Winterblood mit Hilfe von Synthesizern sehr minimalistische Ambient-Klanglandschaften, die unaufdringlich im Hintergrund vor sich hin blubbern.
My Refuge wurden 2010 in Italien, genauer in Varese, gegründet. Seit dieser Zeit wurde mit «A Matter Of Supremacy» (2015) erst ein Album veröffentlicht, und nun erscheint logischerweise der Zweitling «The Anger Is Over». Ziemlich wütender Power Metal, der da aus den Rillen donnert.
Es gibt Themen, die besonders in den letzten Jahren, im Metal-Bereich offen an- und ausgesprochen wurden. Themen, die vielleicht wichtiger sind als die Musik selbst, sich aber am besten durch diese transportieren lassen. Dies hat sich wohl auch die deutsch-österreichische Truppe Oceans gedacht und dem Thema "Psychische Erkrankungen" die EP «We Are Nøt Okay» gewidmet.
Die dritte Scheibe der drei Portlander von Bewitcher mit dem Titel «Cursed Be Thy Kingdom» knüpft an den Sound der Vorgängerplatten des Trios an, entwickelt diesen jedoch weiter.
Diese Stilecke ist in der Schweiz nicht so prominent besetzt, aber mit Evolve und Appearance Of Nothing kann ich sicher mal zwei Combos nennen, die aktiv sind und Letztere haben 2019 eine tolle Scheibe abgeliefert. Nun schicken sich Sonorous Dynamo mit dem Debüt «Scraps Of Ages» an, ihren Beitrag zu leisten.
Es gibt meines Wissens nur sehr wenige Bands aus den USA, die Symphonic Metal spielen. Ab sofort eine Ausnahme bilden die Jungspunde von Firewing mit ihrem Debütwerk.

UNGFELL – Es Grauet

Sonntag, 02. Mai 2021
Ich hatte 2018 schon die Ehre, für das zweite Album «Mythen, Mären, Pestilenz» ein Review zu verfassen, und Ungfell konnten mich seinerzeit nicht restlos überzeugen. Können sie mich diesmal mit ihrem neuen Album «Es Grauet» in ihren Bann ziehen?!
Wenn die Rede von deutschem Progressive Metal ist, dann sind das für mich neben Vanden Plas und Ivanhoe ganz klar Poverty's No Crime! Die Truppe um Mastermind Volker Walsemann (Vocals, Guitars und Keyboards), die ab 1991 ins Szenegeschehen eingriff, hätte klar das Zeug gehabt, um einiges grösser raus zu kommen als es letztlich geschehen ist.
Die drei Niederländer aus Enschede von (Ex-) Distillator haben mit ihrem Album «Bionic Swarm» ihr Debüt unter dem neuen Namen Cryptosis veröffentlicht. Namensänderungen, wenn sie noch zusätzlich mit einem "Umkrempeln" des Sounds einher gehen, mögen manchen Ursprungsfan zunächst etwas verwirren oder abschrecken - eins vorweg: das sollte «Bionic Swarm» nicht!

GOJIRA – Fortitude

Samstag, 01. Mai 2021
«Fortitude», das siebte Studioalbum der Französier von Gojira, welches sogleich mal richtig groovig und progressive deathig einschlägt, mit elf Tracks, abwechslungsreich, sehr mystisch, majestätisch, etwas industrial, leich atmosphärisch, vertrakt..., hechel, hechel, könnte da wohl noch ellenlang rezensieren, was jedoch den gesetzten Rahmen sprengen würde und wohl auch die Nerven einiger zugeneigter Zuhörenden..., äh Mitlesenden.

Seite durchsuchen

Don't have an account yet? Register Now!

Sign in to your account